kfd

kfd St. Pius

Immer noch sind viele Mitglied unserer Gemeinde auch zugleich Mitglied der Frauengemeinschaft (KFD). Neben dem Vorstand sind vor allem die Helferinnen aktiv. Für einen bestimmten Bezirk tragen sie das Monatshefte "Frau und Mutter" aus, besuchen die Kranken und informieren über Veranstaltungen. Dazu gehören Ausflüge und Gesprächsnachmittage ebenso wie Gottesdienste und eine Bastelgruppe. Wichtig bei all dem ist, dass man von einander weiß und Gelegenheit findet, sich auszutauschen.

 

Jahresprogramm 2019

An meinen Schutzengel
Wie du auch heißt - seit vielen Jahren schon
Hältst du die Schwingen über mich gebreitet
Und hast, der Toren guter Schutzpatron,
Durch Wasser und durch Feuer mich geleitet.
Seit langem bin ich tief in deiner Schuld.
Verzeih mir noch die eine - letzte - Bitte:
Erstrecke deine himmlische Geduld
Auch auf mein Kind und lenke seine Schritte.
Er ist mein Sohn. Das heißt: Er ist gefährdet.
Sei um ihn tags, behüte seinen Schlaf.
Und füg es, dass mein liebes schwarzes Schaf
Sich dann und wann ein wenig weiß gebärdet.
Gib du dem kleinen Träumer das Geleit.
Hilf ihm vor Gott und vor der Welt bestehen.
Und bleibt dir dann noch etwas freie Zeit,
Magst du bei mir auch nach dem Rechten sehen.
Mascha Kaleko

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Mit der herzlichen Einladung zur Teilnahme an den Veranstaltungen.

 

Montags 10:00 Uhr Eucharistiefeier für alle Frauen
Dienstags 15:00 Uhr Eucharistiefeier für ältere Gemeindemitglieder

Termine 2019
10.01. 15:00 Uhr Nachweihnachtliche Feier der Helferinnen
13.01. 11:30 Uhr Fest/ Empfang für alle Helfer in der Gemeinde
31.01. 15:00 Uhr monatliches Treffen

23.02. Pfarrkarneval
26.02. 14:30 Uhr Karneval der Senioren/kfd
28.02. 15:00 Uhr monatl. Treffen mit Abrechnen

01.03. 15:00 Uhr Weltgebetstag/Dreifaltigkeitsk.
28.03. 15:00 Uhr Jahreshauptversammlung

09.04. 15:00 Uhr Treffen der Caritas-Gruppe
25.04. 15:00 Uhr monatliches Treffen

23.05. 15:00 Uhr Maiandacht/ Beihustede

27.06. 15:00 Uhr monatliches Treffen
29./30.06. Pfarrfest

09.07. 15:00 Uhr Treffen der Caritas-Gruppe

Sommerferien vom 15.07.bis 27.08

15.08. Ausflug der kfd
29.08. 15:00 Uhr monatliches Treffen

26.09. 15:00 Uhr monatliches Treffen

31.10. 15:00 Uhr Rosenkranzandacht anschließend monatl. Treffen

21.11. 14:30 Uhr Elisabethfeier
28.11. 15:00 Uhr monatliches Treffen

03.12. 15:00 Uhr Caritas-Gruppe
12.12. 15:00 Uhr Adventfeier der Frauen

-----------------------------------------------------------------------
An jedem Montag 15:00 Uhr Handarbeits- und Bastelkreis. Hier kann jede Frau mitmachen, die kreativ tätig werden und/oder Kontakt zu anderen Frauen aufnehmen möchte.
Ansprechpartnerin: Frau Marianne Krebs 02365/63919

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nähere Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie durch die Mitarbeiterinnen oder können der Kirchenzeitung und dem Wöchentlichen Informationsblatt, das in der Kirche ausliegt, entnommen werden.


Adressen und Telefon:
Präses Pfarrer Roth 02365 - 6 43 49
Ursula Zink 02365 - 6 30 16
Brigitte Körner 02365 - 5 57 16
Pfarrbüro St Pius 02365-6 43 49


Dekanats-Frauenseelsorgerin:

Christa Harling 02365 -1 55 36


 

2018

Protokoll der Jahreshauptversammlung der KFD am 26.04.2018

Beginn: 15.00 Uhr
Teilnehmer/innen: Pastor Roth und 25 Mitglieder (lt. Unterschriftenliste) sowie Begleiterinnen.

Die Versammlung begann mit dem Wortgottesdienst, das gemütliche Kaffeetrinken schloss sich an.

Es folgten die Berichte:
1. über den zurückliegenden Berichtszeitraum.
2. der detaillierte Kassenbericht von Frau U. Zink, geprüft von Frau Müller. Den Kassenbestand der Bastelgruppe benannte M. Krebs als gering. Auf Antrag wurden beide entlastet.

Es wurden nun die aktuellen Fragen angesprochen:

- Die vorgesehene Anbindung unserer KFD-Gruppe an den Zusammenschluss der Gemeinden St. Georg, St. Bonifatius und der evangelischen Dreifaltigkeitsgemeinde zum Zweck der Durchführung künftiger WGT (Weltgebetstag) -Gottesdienste.

- Die Durchführung des Ausflugs im Sommer. Der Vorschlag von Adelheid Spangenberg, zusammen mit der KAB von St. Georg zur Teilnahme an einer Vorstellung auf der Waldbühne in Hamm-Heeßen zur Aufführung eines Musicals zu fahren, fand allgemeine Zustimmung. Es gebe noch genügend Karten (für eine Pius-Gruppe von etwa 30 Teilnehmern). Die Kosten für Fahrt und Eintrittskarte lägen bei 22 Euro. Der Termin wird, anders als ursprünglich vorgesehen, der 5. August sein.

- Die Maiandacht muss um acht Tage auf den 17.05. vorgezogen werden. Der Grund liegt in der Abwesenheit der Mitglieder des Liturgiekreises in der Woche nach Pfingsten. Die allgemeine Benachrichtigung erfolgt über den Pfarrbrief.

- Informationen über Vorhaben der KFD (Infoflyer in der Kirche), die eine aktive Teilhabe von interessierten Frauen an Veränderungsprozessen in der Kirche beinhalten. Darunter zum Beispiel ein Workshop zum Thema Mitgliedergewinnung. In dem Zusammenhang wurde der 22. Juni als Datum einer Verabredung mit Frau Eller genannt. Frau Eller bietet an, Vorgehensweisen zur Mitgliederwerbung vorzustellen.

- Hinweis von M. Krebs auf prominente Besucher beim Katholikentag in Münster, B. Körner nannte besondere Gottesdienstvorhaben der KFD beim Katholikentag.

- Die KFD St. Pius wird weiterhin von dem Trio Marianne Krebs, Edeltraud Rinke und Brigitte Körner geleitet.

Es folgte die Ansprache des Präses, Pastor Roth.

Die nachfolgende Ehrung der Jubilarinnen Elfi Bregler wegen ihres unermüdlichen Einsatzes für die Belange der Gemeinde seit ihrem Bestehen und Luzie Tomczyk für 60 Jahre Mitgliedschaft in der KFD, ebenso von Frau Agnes Amerkamp und Ingrid Kampe für viele Jahrzehnte helfender Treue sprachen Präses Pastor Roth und Vorsitzende Marianne Krebs aus und dankten im Namen aller mit einem Präsent. Ingrid Kampe hatte gleich ihre Nachfolgerin und für uns ein neues Mitglied mitgebracht.

Ende der Veranstaltung: 16.30 Uhr

 ____________________________________________________________________

kfd St. Pius

Marl-Brassert

Jahresprogramm 2018

Der Herr zieht mit

Er ist schon da!

Der dich getragen, geprägt,

geführt und befreit hat.

Er ist schon dort.

Geh mit ihm.

Erfahr ihn, wie du es nie geglaubt.

Er ist schon dort.

Der dich in Ungeahntes, Neues führt.

Er ist schon dort.

Geh - du bist nicht verlassen.

Bernhard von Clairvaux

Montags    10:00 Uhr Eucharistiefeier für alle Fraun

Dienstags  15:00 Uhr Eucharistiefeier für ältere Gemeindemitglieder

Unsere herzliche Einladung zur Teilnahme an den Veranstaltungen.

Termine 2018

11.01.  15:00 Uhr   Nachweihnachtliche Feier der Mitarbeiterinnen

25.01.  15:00 Uhr   Treffen der Mitarbeiterinnen

06.02.  14:30 Uhr   Karneval der Senioren und kfd

22.02.  15:00 Uhr   Treffen der Mitarbeiterinnen mit Abrechnen

02.03.  15:00 Uhr   Weltgebetstag der Frauen in St.Pius

17.03.                    Equal Pay Day in St. Josef

22.03.  15:00 Uhr   Treffen der Mitarbeiterinnen

26.04.  15:00 Uhr   Jahreshauptversammlung der kfd

24.05.  15:00 Uhr   Maiandacht in der Kapelle bei Belustedde

                               (Treffen um 14:30 Uhr an der St. Pius Kirche)

31.05.  10:00 Uhr   Fronleichnam am Marienhospital

16./17.06.              Pfarrfest (Infoblatt liegt in der Kirche aus)

28.06.  15:00 Uhr   Treffen der Mitarbeiterinnen mit Abrechnen

Sommerferien 16.07-28.08.2018

1. Augusthälfte (32 KW) Großer Auslfug der kfd (Infoblatt folgt, Karten im Pfarrbüro erhältlich)

23.08.  15:00 Uhr   Treffen der Mitarbeiterinnen

27.09.  15:00 Uhr   Treffen der Mitarbeiterinnen mit Abrechnen

25.10.  15:00 Uhr   Rosenkranzandacht, anschließend Treffen der Helferinnen

22.11.  14:30 Uhr   Elisabethfeier (Karten im Pfarrbüro erhältlich)

29.11.  15:00 Uhr   Treffen der Helferinnen mit Abrechnen

13.12.  15:00 Uhr   Adventfeier der Frauen

An jedem Montag 15:00 Uhr Handarbeits- und Bastelkreis.

Hier kann jede Frau mitmachen, die kreativ tätig werden und/oder Kontakt zu anderen Frauen aufnehmen möchte. Ansprechpartnerin: Frau Marianne Krebs 02365/63919

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie durch die Mitarbeiterinnen oder können der Kirchenzeitung und dem wöchentlichen Informationsblatt, das in der Kirche ausliegt, entnommen werden.

Adressen / Telefon:

Präses Pfarrer Roth 6 43 49

Ursula Zink 6 30 16

Brigitte Körner 5 57 16

Pfarrbüro St. Pius 6 43 49

Dekanats-Frauenseelsorgerin Christa Harling 1 55 36

 

Aktuell 2017

 

Die Elisabeth-Feier am 16.11.2017

Sie begann, wie immer, mit einem Gottesdienst. Die Teilnehmerinnen dieser Veranstaltung waren über den Kirchenraum verteilt und konnten gut das schöne Bild betrachten, das Wichtiges über die Heilige sichtbar machte.
Schon zwei Stunden vor der Messe hatten fleißige Helferinnen im Pfarrheim alles gerichtet. Das sind seit Jahren alles Selbstverständlichkeiten, dürfen aber durchaus einmal lobend und dankend erwähnt werden.
Kaffee und Kuchen leiteten das gemütliche Beisammensein ein. Schnell waren die Kuchenplatten geleert. Mit einem Bibelquiz, das bei vielen Teilnehmerinnen zu einem angeregten Gesprächüber die richtigen Antworten führte, und dann beim Singen vieler altvertrauter Lieder, bei denen Frau Terweyaus der Georgsgemeinde auf ihrer Gitarre die Sangesfreude steigerte, verging der Nachmittag im Handumdrehen. Lustige Geschichten, vorgetragen von Adelheid Spangenberg, beschlossen dann die gelungene Feier.
                                                                                              Bericht: B.Körner - Fotos: M. Krebs

 

Ausflug der Kfd St. Pius am 10. August zum Schiffshebewerk Henrichenburg



Die Frauengemeinschaft hatte zu ihrem Jahresausflug am 10. August eingeladen.

 
Pünktlich um 12.00 Uhr starteten wir mit einem voll besetzten Bus Richtung Henrichenburg zum Schiffshebewerk.

Dort angekommen, erwartete uns der Kapitän auf seinem Schiff.  Ein Großteil unserer Gruppe nahm auf dem Oberdeck Platz.  Es folge eine 2 stündige Schifffahrt auf dem Dortmund-Ems -Kanal.    Dort hörten wir eine geschichtliche Einführung des Schiffshebewerkes und der Einweihung 1888 durch Kaiser Wilhelm II. Nach der Schleusendurchfahrt waren wir 14 Meter höher auf dem Kanal unterwegs als beim Betreten des Schiffes.
Nach Beendigung unserer Schiffstour brachte uns der Busfahrer nach Waltrop.  Im Manufactum, das „Kaufhaus der guten Dinge“, haben wir gemeinsam Kaffee getrunken. Der Kuchen dort war köstlich.
Anschließend hatten wir Gelegenheit, einen Bummel durch das Kaufhaus der guten Dinge zu machen.
Gegen 18.00 Uhr waren zufriedene Ausflügler wieder in Marl.  -Bericht: E. Rinke-

 

 

Der kfd Klosterbesuch in Köln am 31. Mai 2017

Am 31.05. fuhren 7 Frauen der Gemeinde St. Pius nach Köln in das Kloster Maria zum Frieden, in dem die Hl. Edith Stein bis zu ihrer Umsiedlung in das Kloster Echt in den Niederlanden gelebt hat.

Auf ihr Leben im Karmelitinnen-Kloster Maria zum Frieden weist ein Bild hin, das sie in ihrer Ordenstracht zeigt.

Ein anderes Bild, auf dem sie einen Hut trägt, zeigt sie als Lehrerin in Speyer. 

Wie uns Schwester Ancilla erzählte, hätte sie auch gerne geheiratet. Ein ganz selbstverständlicher Wunsch vieler Frauen, damals wie heute. Edith Stein hatte ihr Leben nicht von vornherein als Ordensfrau geplant. Hier ein Bild aus ihrer Studentenzeit – etwa 1925.

Die Priorin des Klosters, Schwester Ancilla, der wir gebannt etwa 1 ½ Stunden zuhörten, erzählte uns auch einiges aus der Lebensgeschichte der Hl. Edith Stein.

Sie entstammte einer jüdischen Familie in Breslau, wo sie als jüngstes von 11 Kindern 1891 zur Welt kam. Es war ihre Mutter, die ihr eine höhere Bildung ermöglichte. Edith war hochbegabt und absolvierte ihre Studien zügig. Sie war wissenschaftlich so erfolgreich, dass sie an der Universität Münster eine Professur anstreben konnte, doch wurde ihr diese Krönung ihrer wissenschaftlichen Karriere von frauenfeindlichen und antisemitischen Lehrstuhlinhabern verwehrt.

Übrigens war sie auch eine engagierte Vertreterin der Frauenrechte. Ihrer Meinung nach sollte jeder Frau jeder Beruf ebenso offen stehen wie Männern. Dabei hat sie sogar an den Zugang zum Priesteramt für Frauen gedacht. „Es gibt keinen Beruf, der nicht auch von einer Frau ausgeübt werden könnte.“

In religiöser Hinsicht bestimmte sie schon früh in ihrem Leben –als Jugendliche – über sich selbst. Sie gab ihre Bindung an die jüdische Religion auf. Erst als über Zwanzigjährige kam sie in Berührung mit der katholischen Kirche und konnte sich, klug geleitet von ihrem Geistlichen in Speyer, zu Taufe (1922) und neuem religiösen Leben entscheiden.

Von nun an bestimmte ihre Gottsuche ihren inneren Weg. Als Karmelitin im Kloster Maria zum Frieden legte sie 1938 ihre ewigen Gelübde ab. Ihr neuer Name war: Teresia Benedicta a Cruce. [Schwester Teresia Benedicta vom Kreuz] Vielleicht war damit schon eine Ahnung bezüglich ihres späteren schrecklichen Lebensendes verbunden.

 Darauf verweist das kleine Behältnis mit einem Gemisch aus Erde und Asche aus Auschwitz. Es befindet sich zu Füßen einer Skulptur, die Pilatus bei Jesus zeigt.

Im NS-Vernichtungslager Auschwitz wurden 1942 die Hl. Edith Stein und ihre Schwester Rosa vergast und verbrannt wie Millionen deutscher Juden. Mit dem Satz: „Komm, wir gehen für unser Volk“, gesprochen zu ihrer Schwester Rosa, nahm Edith Stein ihr Schicksal an.

Der Bildhauer Bert Gerresheim hat dies in einer Skulptur an der Kölner Kardinal –Frings- Strasse sehr beeindruckend gestaltet.

Edith Stein ist die erste Katholikin jüdischer Herkunft, die selig gesprochen wurde.

1998 wurde sie als Märtyrerin heilig gesprochen.

Sie wird als Brückenbauerin zwischen Juden und Christen und zusammen mit der Hl.Birgitta von Schweden als Patronin Europas verehrt.

Unser Besuch in Köln endete als gemütliche Runde im Cafe des Schokoladenmuseums, wo wir die Köstlichkeiten von der Kuchentheke mit Genuss verzehrten.

Wir danken der Gemeinde und Herrn Immich, der den Bus gesteuert hat, für das Geschenk dieser erlebnisreichen Fahrt.

                                                                                                   Bericht für die kfd: Brigitte Körner

 

Jahresbericht, zur Vorlage bei der Jahreshauptversammlung der KFD am 29.06.2017

Der Jahresbericht bezieht sich auf den Zeitraum ab August 2016.
In der Augustsitzung wurden die Themen Ernte-Dank und Elisabeth-Feier bzw. KFD-Jubiläum besprochen und entschieden: Ernte-Dank sollte als Spende für die Tafel erfolgen, im November das 60jährige Jubiläum der KFD in St. Pius gefeiert werden. Im Unterschied zu den Elisabeth-Feiern der Vorjahre sollten noch zum Ausklang ein Imbiss und ein Getränk gereicht werden. Marianne Krebs hatte diese Erweiterung des Angebots detailliert vorbedacht und konnte alle in der folgenden Sitzung mit einer Kostprobe überzeugen. Im Oktober fand vor der Gruppenversammlung eine Rosenkranzandacht in der Kirche statt.
Zu Beginn des 60jährigen KFD-Jubiläums fand ein Gottesdienst statt, bei dem die neue Bildwand zum Einsatz kam.
Im offiziellen Teil im Pfarrheim dankte Pastor Roth Frau Krebs für ihren langjährigen und engagierten Einsatz als Teamsprecherin der KFD. Frau Lange überbrachte ein Grußwort von Seiten der evangelischen Kooperationsgemeinden.
Nach dem Kaffeetrinken konnten sich alle Gäste vor den Stellagen mit Fotos aus längst vergangenen Tagen an schöne Stunden des Miteinanders in den vergangenen Jahren erinnern; im Basar waren die fantasievollen und gelungenen Produkte des Handarbeitskreises zu bestaunen und auch zu erwerben. Zwei Sketche taten ein Übriges, um die Anwesenden zu amüsieren.
Ohne den ununterbrochenen Einsatz in der Küche durch viele helfende Hände wäre der Nachmittag so nicht möglich gewesen. Hier ist ein großes Dankeschön angebracht.
Der verbleibende Spendenbeitrag wurde wie in den Vorjahren an das Kinderhospiz in Recklinghausen überwiesen.
Das Jahr 2016 klang aus mit der gemeinsamen Veranstaltung von Caritas- und Helferinnengruppe am 13.Dezember.

2017

Das neue Jahr begann mit einer nachweihnachtlichen Feier am 12.01.
Marianne Krebs gab einen Überblick über die anstehenden Feiern und Zusammenkünfte:
Im Februar waren das die Karnevalsfeiern am 18.2., 21.2. und 23.2. mit der Gemeinde, den Senioren und der Frauenrunde.
Ein wichtiges Thema war die Vorbereitung des Weltgebetstagsgottesdiensts der Frauen am 3.3.2017, für den ca. 50 Hefte zu bestellen sind. Ausgerichtet wird er von unserer Gemeinde. Für die aktive Gottesdienstvorbereitung meldeten sich mehrere Frauen, so dass wir mit den evangelischen Aktiven über genügend Mitwirkende verfügen konnten. Trotz der Umbauarbeiten im Pfarrheim war im Anschluss an den Weltgebetstagsgottesdienst der Frauen das Kaffeetrinken dort möglich. Die Reaktion der Teilnehmerinnen auf den WGT-Gottesdienst war durchweg positiv, und erfreulich war auch, dass so viele Teilnehmerinnen aus den beiden evangelischen Gemeinden gekommen waren. Die Kollekte erbrachte ein gutes Ergebnis von ca. 300,00 Euro.
Die Zusammenkunft am 23. März begann in der Oase mit dem Geburtstagskaffee von und für Elfie Bregler und Renate Breuker, die beide ihren 80. Geburtstag gehabt hatten.
Marianne Krebs wies auf die vor uns liegenden Veranstaltungen hin, darunter die Verlegung des allmonatlichen Treffens vom 25.5. (Christi Himmelfahrt) auf den 1.6.
Im Zusammenhang mit dem Jahresausflug im Sommer kam es zunächst zu dem Vorschlag, nach Köln zu fahren und einen Klosterbesuch im Karmelitinnenkloster, in dem die HL. Edith Stein gelebt hat, mit einer Schiffstour auf dem Rhein zu verbinden.
Schnell wurde deutlich, dass der Vorschlag praktisch nicht umgesetzt werden konnte.
Schließlich konnte eine kleinere Gruppe am 31.5. zum Klosterbesuch nach Köln fahren. Alle Teilnehmerinnen waren sehr beeindruckt über das, was uns die Priorin zur Person der HL. Edith Stein sowie zum Klosterleben der Karmelitinnen zu erzählen hatte.
Adelheid Spangenberg machte im April den Vorschlag, den Jahresausflug, terminiert auf den 10.08.,  nach Bad Zwischenahn zu machen und erklärte sich bereit, notwendige Erkundigungen einzuholen. Einen genauen Bericht über den möglichen Ablauf gab sie in der Sitzung am 1.6.. Die zu erwartenden Kosten wurden mit gut 40 Euro beziffert. Einzelheiten waren noch klärungsbedürftig. Im weiteren Verlauf der Erkundigungen wurde klar, dass die Fahrt nach Bad Zwischenahn aus Kostengründen nicht würde stattfinden können und auch die lange Busfahrt eine Belastung sei.
Im Mai versammelten sich etwa 25 Frauen bei Belhustedde zu einer Maiandacht. Die Maiandacht klang mit anschließender Kaffeerunde klang in angeregter Gesprächsrunde aus.                                    

Bericht: Brigitte Körner

 

Maiandacht der Kfd am 10. Mai 2017

Die Kfd bot auch in diesem Jahr wieder eine Maiandacht für alle Frauen an.
Verbunden mit einem kleinen Ausflug, teils mit dem Fahrrad, der Großteil mit dem Auto, trafen sich 25 Frauen in der hofeigenen Marienkapelle der Familie Belustedde in Haltern am See.
Das Thema der Maiandacht lautete: „Maria, Mutter vom guten Rat, Begleiterin auf meinem Lebensweg.“
Mit guten Texsten und Mariengesängen gedachten wir Maria, der Mutter unseren Herrn Jesus Christus.
Anschließend trafen sich alle Frauen in dem gemütlich eingerichteten Hofcafé bei Kaffee und Kuchen.
Auch der Gedankenaustausch kam dabei nicht zu kurz. Es wurde angeregt diskutiert.
Gegen 18.00 Uhr waren alle wohlbehalten zurück.

                                                                                                                                              Fotos und Bericht E. Rinke

 

Rückblick auf den Weltgebetstag der Frauen am 03.03.2017


Er fand, wie in den Gemeindeinformationen aller drei Gemeinden bekannt gemacht worden war, am 03.03.2017 um 15.00 Uhr in der Piuskirche statt.

Die Frauen im Vorbereitungsteam verstanden sich als eine Gemeinschaft, die im ökumenischen Geist den Gottesdienst gestalten wollte. Sie haben viel Zeit aufgewendet, um die Textvorlage so lebendig wie möglich zu gestalten: Dazu gehörte z.B. die Herstellung der kleinen mit Reis gefüllten Säckchen, die auf den Philippinen als ein Symbol für das Grundnahrungsmittel Reis sind. Für viele Familien gibt es täglich manchmal nicht mehr als nur eine Portion Reis, weil das Einkommen nicht für mehr reicht. Und von den kleinen persönlichen Rationen gibt man noch anderen Bedürftigen ab!  

Das ist für uns Europäer fast nicht vorstellbar. Für einen Tag  Arbeit auf einer Reisplantage erhält eine Philippinin oft nur einen Tageslohn von etwa 3 Euro. Davon ernährt sie ihre Familie.


Reisterrasse beim Dorf

Die Folgen sind Kinderarbeit und Arbeit im Ausland: Die Männer verdingen sich als Matrosen, die jungen Frauen als Hausangestellte, oft in den reichen arabischen Staaten.

Arbeitsangebot fürs Ausland

Der Zusammenhalt der Familien ist so aufs höchste gefährdet. Viele haben auch kein Dach über dem Kopf, schlafen unter Bäumen oder in Slums.

Slum Kaingin

Vor dem Altar waren auch Pflanzen und Früchte zu sehen, die auf den Philippinen heimisch sind, ferner ein Kreuz und eine Bibel, die für den christlichen Glauben stehen.

Die meisten Menschen dort sind als Folge der spanischen Kolonialherrschaft katholisch.

Verfasserinnen des Weltgebetstags

Eine Waage aus früherer Zeit (mit zwei Waagschalen) sollte darauf hinweisen, dass die Lebensverhältnisse in diesem Inselstaat grundlegend ungerecht sind, weil einem großen Teil der Bevölkerung ihr Ackerland weggenommen wurde und wird (zuletzt am 02.02.2017!!auf der Insel Palawan). Die landlos gewordenen Menschen müssen sich dann als Tagelöhner verdingen, abhängig von dem, was der neue Landbesitzer zahlt. Das ist in der Regel bitter wenig.

Die Lesung wurde als eine Art Rollenspiel gestaltet. So sollte der Sinn des biblischen Textes, der das Problem der gerechten Entlohnung beinhaltet, besser verstanden werden: Es geht darum, den Menschen ein menschenwürdiges Leben zu verschaffen. Und das bleibt ganz vielen Philippinos vorenthalten.

Der Weinbergbesitzer in dem biblischen Text hat sich aber diesem Ziel verpflichtet gesehen und entsprechend gehandelt. Insgesamt war es ein bunter, farbenfroher Weltgebetstagsgottesdienst.

Die Einrichtung Weltgebetstag der Frauen in der ganzen Welt gibt die Möglichkeit, Anteil am Schicksal von Menschen in Entwicklungsländern zu  nehmen und zu wirksamer Hilfe tätig zu
werden. Dazu trug und  trägt die Kollekte bei. In diesem Jahr kamen ca.300  Euro zusammen.

Für die Frauengemeinschaft; Brigitte Körner

Zum Seitenanfang