Sakramente - Zeichen der Nähe Gottes

 

Sakramente 1

- Sakramente sind heilige Zeichen. In ihnen wird Gottes Heilshandeln in Jesus Christus, Gottes Sohn, für alle Menschen durch alle Zeiten hörbar und sichtbar.

 

- Das Ursakrament ist Christus selbst. Von ihm gehen alle einzelnen Sakramente aus und vergegenwärtigen punktuell und konkret in ganz bestimmten Situationen menschlichen Lebens sein Heilshandeln.

 

Deshalb kann man auch sagen: Alle Sakramente haben mit dem zu tun, was Jesus verkündet und getan hat.

 

Wort und sakramentales Zeichen verbinden sich ihnen und verweisen auf ihren Ursprung. Sakramente machen das Geheimnis unseres Glaubens sinnenhaft erfahrbar.

 

In ihnen können wir IHN hören und IHN anrühren. Sie sind wirkmäßige Zeichen der Nähe Gottes in unserem Leben. Die Kirche trägt diese Schätze verantwortlich durch die Geschichte und spendet sie, gibt sie weiter. Sie kann sie nur spenden im Sinne Jesu Christi, wie er uns in der Heiligen Schrift begegnet.

 

Die sieben Sakramente der katholischen Kirche

In der katholischen Kirche werden in bestimmten Lebensphasen und zu bestimmten Anlässen Sakramente gespendet.

Taufsakrament

Erstkommunion - Eucharistie

Versöhnungssakrament - Bußsakrament

Firmung

Ehesakrament

Priesterweihe

Krankensalbung

 

In einer gottesdienstlichen Feier werden diese Sakramente in ritualisierter Form gespendet. Riten helfen uns und geben uns Sicherheit an Wendepunkten unseres Lebens:

  • am Beginn des Lebens
  • immer, wenn ein Mensch spürt, dass er mehr zum Leben braucht, als das tägliche Brot, dass er Gemeinschaft mit anderen und Gott bedarf
  • wenn Schuld uns drückt und das Gewissen uns plagt und wir einfach spüren: so geht es nicht weiter
  • beim Eintritt in das Erwachsenenalter
  • bei Eheschließung und Familiengründung
  • wenn ein Mensch sich entscheidet sein Leben ganz Gott zu weihen
  • in Krankheit und Todesgefahr

 

Durch diese sichtbaren Zeichen der Gnade Gottes in unserem Leben spricht uns Gott seine Hilfe und Gegenwart zu.